Select options on the left to generate your code...
© Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e.V.
Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e.V.
Schach für alle! Turnierschach, Jugend, Schüler, Senioren, Hobbyspieler. Bei uns findet jeder etwas für sein Niveau. Alles ist möglich!
Großauheim 2 und Obertshausen 2 trennen sich unentschieden Versöhnlicher Abschluss zum Jahresende In der letzten Runde in diesem Jahr spielte die zweite Mannschaft des SV Königsspringer Großauheim unentschieden (Remis) gegen das zweite Team des SC 1952 Obertshausen. Großauheim startete mit einem Spieler weniger, der kurzfristig ausgefallen war und nicht mehr ersetzt werden konnte. Obertshausen führte deshalb von Beginn an mit einem Punkt. Die nächsten zwei Partien, die beendet wurden, änderten nichts an deren Führung. Kai Höllwarth, Großauheim, hatte mit seinem Gegner Christopher Jung die meisten Figuren abgetauscht. Mit nur noch je einem Springer, der gleichen Anzahl Bauern und dem König sah keiner der beiden eine Chance zu gewinnen und sie einigten sich auf ein Remis. Auch die Partie zwischen Walter Gunkel und dem Obertshausener Jugendspieler Nils Hohmann endete Remis. Gunkel fand gegen den soliden Aufbau Hohmanns kein Durchkommen und sie trennten sich friedlich. Den Ausgleich für Großauheim brachte Gino Rogala gegen Reiner Klemenz. Rogala eroberte einen Turm gegen einen Springer. Nachdem sich zu dem Vorteil, noch ein Mehrbauer gesellte, brach die Verteidigung Klemenz zusammen. Kurz vor einem weiteren Figurenverlust gab der Obertshausener auf. Die beiden letzten laufenden Partien standen jedoch nicht gut für Großauheim. Reinhard Wolf hatte sich in einem komplizierten Mittelspiel von Johann Gense leicht überspielen lassen. Wolf musste sich sehr genau verteidigen und landete trotzdem in einem Endspiel mit einem Bauern weniger. Gense fand jedoch nicht den richtigen Weg zum Gewinn und gab sich zuletzt mit einem Remis zufrieden. Das Obertshausener Nachwuchstalent Aaron Hattermann gewann durch druckvolles Spiel einen Bauern von Gernot Zahn. In der Folge verlor Hattermann jedoch den Faden und Zahn gewann langsam die Oberhand. Mit einer etwas besseren Stellung bot Zahn nach über vier Stunden Spielzeit Remis an, das Hattermann erfreut akzeptierte. Großauheim 2 ist damit auf dem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga, direkt hinter Neuberg 4, gegen die sie in der nächsten Runde antreten. Dieses Spiel findet jedoch erst nächstes Jahr im März statt. Der Verband möchte damit eventuelle Pandemieregeln, die für den Winter erwartet werden, umgehen. In der Bezirksoberliga gelang der ersten Mannschaft der Königsspringer ein Kantersieg mit 5 zu 1 gegen das erste Team des SC Nidderau. Großauheim 1 steht nun auf Platz vier der Tabelle. K.H.
Reinhard Wolf (rechts) und Johann Gense
Gino Rogala (rechts) und Reiner Klemenz
© Schachverein Königsspringer 1929 e.V.
Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e.V.
Schach für alle! Turnierschach, Jugend, Schüler, Senioren, Hobbyspieler. Bei uns findet jeder etwas für sein Niveau. Alles ist möglich!
Großauheim 2 und Obertshausen 2 trennen sich unentschieden Versöhnlicher Abschluss zum Jahresende In der letzten Runde in diesem Jahr spielte die zweite Mannschaft des SV Königsspringer Großauheim unentschieden (Remis) gegen das zweite Team des SC 1952 Obertshausen. Großauheim startete mit einem Spieler weniger, der kurzfristig ausgefallen war und nicht mehr ersetzt werden konnte. Obertshausen führte deshalb von Beginn an mit einem Punkt. Die nächsten zwei Partien, die beendet wurden, änderten nichts an deren Führung. Kai Höllwarth, Großauheim, hatte mit seinem Gegner Christopher Jung die meisten Figuren abgetauscht. Mit nur noch je einem Springer, der gleichen Anzahl Bauern und dem König sah keiner der beiden eine Chance zu gewinnen und sie einigten sich auf ein Remis. Auch die Partie zwischen Walter Gunkel und dem Obertshausener Jugendspieler Nils Hohmann endete Remis. Gunkel fand gegen den soliden Aufbau Hohmanns kein Durchkommen und sie trennten sich friedlich. Den Ausgleich für Großauheim brachte Gino Rogala gegen Reiner Klemenz. Rogala eroberte einen Turm gegen einen Springer. Nachdem sich zu dem Vorteil, noch ein Mehrbauer gesellte, brach die Verteidigung Klemenz zusammen. Kurz vor einem weiteren Figurenverlust gab der Obertshausener auf. Die beiden letzten laufenden Partien standen jedoch nicht gut für Großauheim. Reinhard Wolf hatte sich in einem komplizierten Mittelspiel von Johann Gense leicht überspielen lassen. Wolf musste sich sehr genau verteidigen und landete trotzdem in einem Endspiel mit einem Bauern weniger. Gense fand jedoch nicht den richtigen Weg zum Gewinn und gab sich zuletzt mit einem Remis zufrieden. Das Obertshausener Nachwuchstalent Aaron Hattermann gewann durch druckvolles Spiel einen Bauern von Gernot Zahn. In der Folge verlor Hattermann jedoch den Faden und Zahn gewann langsam die Oberhand. Mit einer etwas besseren Stellung bot Zahn nach über vier Stunden Spielzeit Remis an, das Hattermann erfreut akzeptierte. Großauheim 2 ist damit auf dem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga, direkt hinter Neuberg 4, gegen die sie in der nächsten Runde antreten. Dieses Spiel findet jedoch erst nächstes Jahr im März statt. Der Verband möchte damit eventuelle Pandemieregeln, die für den Winter erwartet werden, umgehen. In der Bezirksoberliga gelang der ersten Mannschaft der Königsspringer ein Kantersieg mit 5 zu 1 gegen das erste Team des SC Nidderau. Großauheim 1 steht nun auf Platz vier der Tabelle. K.H.
Reinhard Wolf (rechts) und Johann Gense
Gino Rogala (rechts) und Reiner Klemenz