Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e.V.
Schach für alle! Turnierschach,  Jugend, Schüler, Senioren,Hobbyspieler. Bei uns findet jeder etwas  für sein Niveau. Alles ist möglich!
© Copyright: Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e. V.
Königsspringer Grossauheim siegen erneut In    der    Bezirksliga    siegte    das    zweite    Team    des    Schachvereins    Königsspringer    1929 Großauheim   letzten   Samstag   über   den   SC   Somborn   1933.   Grossauheim   war   zu   Beginn mit   einem   Punkt   im   Rückstand,   weil   ein   Spieler   kurzfristig   absagte   und   nicht   ersetzt werden    konnte.    Doch    eine    Stunde    nach    Spielbeginn    glich    bereits    Patrick    Viakofsky gegen   Emin   Özden-Schmidt   aus.   Özden-Schmidt   übersah   einen   Zug,   mit   dem   Viakofsky die   Dame   gewinne   konnte,   er   spielte   noch   einige   Züge   und   gab   dann   auf.   Auf   diese   Art ging    es    weiter.    Bernd    Priemer    gewann    erst    einen    Läufer    gegen    einen    Turm    des Somborner   Malte   Precht,   danach   noch   einige   Bauern   und   zuletzt   die   Partie.   Den   letzten Punkt   holte   Wilhelm   Daus,   Grossauheim,   der   einen   Zug   früher   zum   Mattangriff   kam   als seine   Gegnerin   Eva   Baron.   Remis   (Unentschieden)   spielte   Gernot   Zahn   gegen   Markus Peter,   Somborn.   Zahn   hatte   zwar   einen   Bauern   gewonnen,   sah   sich   jedoch   nicht   mehr in   der   Lage   zu   gewinnen   und   einigte   sich   mit   Peter   auf   Remis.   In   der   Partie   von   Manfred Ochs   und   Andreas   Grudniewski   waren   die   Bauern   derart   ineinander   verzahnt,   dass nach   dem   Damentausch   keiner   der   beiden   mehr   eine   Chance   auf   einen   Gewinn   hatte; auch   hier   einigten   sich   beide   auf   Remis.   Auch   Reinhard   Wolf   gewann   gegen   Douwe Ketting.   In   einer   von   beiden   Seiten   nicht   ganz   fehlerfrei   geführte   Partie   konnte   Wolf einen    Freibauern    bilden,    der    die    Partie    entschied.    Jürgen    Wolff    holte    den    einzigen anderen    Punkt    für    Somborn.    Sein    Gegner,    Kai    Höllwarth,    übersah    in    schwieriger Stellung   einen   Figurengewinn   Wolffs   und   gab   umgehend   auf.   Grossauheim   steht   damit auf   Platz   drei   der   Tabelle,   doch   bereits   in   der   nächsten   Runde   spielen   sie   gegen   die Schachfreunde Dettingen 1950, den Tabellenführer und Favoriten der Liga. K.H.
Spielbericht der Zweiten
Im Vordergrund Bernd Priemer mit den schwarzen Steinen gegen Malte Precht, dahinter Priemers Mannschaftskollege Reinhard Wolf
Links die Großauheimer Spieler, von vorne: Bernd Priemer, Gernot Zahn, Manfred Ochs und Wilhelm Daus, ihnen gegenüber die Somborner Spieler
Schachverein Königsspringer Großauheim 1929 e.V.
© Schachverein Königsspringer Großauheim  1929 e.V.
Königsspringer Grossauheim siegen erneut In    der    Bezirksliga    siegte    das    zweite    Team    des    Schachvereins Königsspringer   1929   Großauheim   letzten   Samstag   über   den   SC Somborn   1933.   Grossauheim   war   zu   Beginn   mit   einem   Punkt   im Rückstand,   weil   ein   Spieler   kurzfristig   absagte   und   nicht   ersetzt werden   konnte.   Doch   eine   Stunde   nach   Spielbeginn   glich   bereits Patrick     Viakofsky     gegen     Emin     Özden-Schmidt     aus.     Özden- Schmidt    übersah    einen    Zug,    mit    dem    Viakofsky    die    Dame gewinne   konnte,   er   spielte   noch   einige   Züge   und   gab   dann   auf. Auf   diese   Art   ging   es   weiter.   Bernd   Priemer   gewann   erst   einen Läufer   gegen   einen   Turm   des   Somborner   Malte   Precht,   danach noch    einige    Bauern    und    zuletzt    die    Partie.    Den    letzten    Punkt holte    Wilhelm    Daus,    Grossauheim,    der    einen    Zug    früher    zum Mattangriff      kam      als      seine      Gegnerin      Eva      Baron.      Remis (Unentschieden)     spielte     Gernot     Zahn     gegen     Markus     Peter, Somborn.    Zahn    hatte    zwar    einen    Bauern    gewonnen,    sah    sich jedoch   nicht   mehr   in   der   Lage   zu   gewinnen   und   einigte   sich   mit Peter   auf   Remis.   In   der   Partie   von   Manfred   Ochs   und   Andreas Grudniewski   waren   die   Bauern   derart   ineinander   verzahnt,   dass nach   dem   Damentausch   keiner   der   beiden   mehr   eine   Chance   auf einen    Gewinn    hatte;    auch    hier    einigten    sich    beide    auf    Remis. Auch   Reinhard   Wolf   gewann   gegen   Douwe   Ketting.   In   einer   von beiden   Seiten   nicht   ganz   fehlerfrei   geführte   Partie   konnte   Wolf einen   Freibauern   bilden,   der   die   Partie   entschied.   Jürgen   Wolff holte   den   einzigen   anderen   Punkt   für   Somborn.   Sein   Gegner,   Kai Höllwarth,   übersah   in   schwieriger   Stellung   einen   Figurengewinn Wolffs    und    gab    umgehend    auf.    Grossauheim    steht    damit    auf Platz   drei   der   Tabelle,   doch   bereits   in   der   nächsten   Runde   spielen sie   gegen   die   Schachfreunde   Dettingen   1950,   den   Tabellenführer und Favoriten der Liga. K.H.
Spielbericht der Zweiten
Links die Großauheimer Spieler, von vorne: Bernd Priemer, Gernot Zahn, Manfred Ochs und Wilhelm Daus, ihnen gegenüber die Somborner Spieler
Im Vordergrund Bernd Priemer mit den schwarzen Steinen gegen Malte Precht, dahinter Priemers Mannschaftskollege Reinhard Wolf